Home eff-Navi Projekt-Info Partner Events Netzwerk Themen Presse Newsletter
Suche
Navigation

eff-NAVI Startseite

Standortbestimmung

Situationen

Lösungswege

Tools

Beispiele

Nutzenargumente

Lösungen

Jahresarbeitszeit

Gleitzeit

Teilzeitarbeit

Langzeitkonten

Schichtarbeit

Personaleinsatz/Urlaub

Steuerung im Team

Mobiler Arbeitsort

Mitarbeitergespräch

Kommunikation Team

Weiterbildung

Frauen Ziel Führung

Elternzeit

Wiedereinstieg

Pflegezeit

Eltern in Führung

Projektförderer:

Europäische Union - ESF Europäischer Sozialfonds

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

 

Überblick

Umsetzung  
Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem
Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität

Frauen „managen“ nicht nur eine Familie, sondern auch ein Unternehmen!

Dieser Aspekt wird auch durch den Fakt bestätigt, dass Unternehmen mehr Rendite erwirtschaften, wenn das Management aus Frauen und Männern besteht.

Angesichts der Tatsache, dass Frauen heute mindestens ebenso qualifiziert sind, wie ihre männlichen Kollegen, ist es weder wirtschaftlich noch politisch hinnehmbar, dass Frauen in Führungspositionen weit unterrepräsentiert sind. Dies hat sich in der Praxis noch nicht durchgesetzt: Der Frauenanteil in Führungspositionen beträgt deutschlandweit nur 23 %. Im Topmanagement sind es sogar nur 4 %.

[mehr im PDF]

Diesen Zustand zu verändern, haben sich viele Frauen(förder)netzwerke, Internetplattformen oder Lobbyisten zum Ziel gemacht. Zur Unterstützung werden unter anderem Frauen, die bereits im Top-Management angekommen sind, als Vorbilder vorgestellt. Zusätzlich werden Förderprogramme initiiert, die auch firmen- und landesübergreifend vernetzt sind sowie Tipps geben, wie Karriere geplant und mit der Familie vereinbart werden kann.

Nutzen Wichtige Aspekte
  • Nutzung der gut ausgebildeten Frauen und deren Führungskompetenzen

  • Wettbewerbsvorteil beim Fachkräftemangel

  • Veränderung der Unternehmenskultur durch männliche und weibliche Führungsstile

  • Erweiterung und Ergänzung der sozialen Kompetenzen --> Veränderung der Kommunikations- und Entscheidungskultur

  • Positionierung als attraktiver Arbeitgeber für Frauen und Männer

  • Unternehmenswerte auch in Hinblick auf Genderthemen prüfen

  • „Versteckte Hindernisse“ aus dem Weg räumen

  • Infrastruktur für die Frauen verbessern

  • Rollenmodelle diskutieren

  • Anwesenheitskultur diskutieren

  • Unterstützung dieser Unternehmenspolitik durch die Firmenleitung

Pageranking

[ zurück ]

 
Expertenwissen nutzen

      Tools
Frauen mit Ziel Führungsposition
Übersicht Mentoring-/
Coaching-Programme
Übersicht Arbeitszeitmodelle
Fragenkatalog zu Mitarbeitergesprächen
Grundsätzliches/ Gesprächsgrundregeln/ Feedbackregeln
Teilzeit in Führung
Unternehmensbeispiel
Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG
dessign.Werbeagentur
Deutsche Telekom AG Südbayern
DT & Shop
Flughafen München GmbH
GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit GmbH
Ikea Deutschland GmbH
Joh. Winklhofer & Söhne GmbH & Co. KG iwis ketten München
Mekra Lang GmbH Co KG
MTU Aero Engines GmbH
Procter & Gamble Braun Oral-B
Profos AG
Für BayME-/VBM-Mitglieder

 

Umfassende Beratung erhalten Sie bei Ihrem Verband
[Link zu den Verbänden]

E-Mail

Kontakt

Impressum

Sitemap

Datenschutz

Disclaimer

Kompetenzzentrum Work-Life in Zusammenarbeit mit Fauth-Herkner & Partner